Rückblick 2006
Hier finden Sie Berichte und Beschreibungen, mitunter auch Bilder, von zurückliegenden Veranstaltungen. Schreiben Sie doch ein paar Zeilen für diejenigen, welche nicht dabei sein konnten, wenn Ihnen eine Veranstaltung besonders gefallen hat. Besonders unsere Wanderführer sind aufgefordert, hier einen kurzen Rückblick über ihre Veranstaltung zur Verfügung zu stellen. Der Wanderwart freut sich auf Ihren Beitrag!
Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von den Inhalten der auf der Seite www.schwarzwaldverein-weilderstadt.de verlinkten Websites. Für den Inhalt der verlinkten Seiten übernehmen wir keine Haftung. Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 0 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Das ist hiermit geschehen und klargestellt.
Inhalt Rückblick 2006:

- Jahreshauptversammlung am 20. Januar 2006
- Baumpflanzung zum Jubiläum am 22. April 2006
- 100-Jahr-Feier: Bilder vom Festabend am 29. April 2006
- "Spaß uff dr Gass" am 13. Mai 2006
- Achalm und Eninger Weide am 21. Mai 2006
- Bergtour am Hochgrat, 24./25. Juni 2006
- Wanderwoche Eifel/Ardennen, 106. Dt. Wandertag, 9.-18. Juli 2006
- Die Familiengruppe in der Wutachschlucht, 21.-23. Juli 2006
- Mit dem SAV beim Europa-Treffen der Wanderer, 02.-09. September 2006
- Wanderwoche Wipptal, 02.-09. September 2006
- Auf Lothars Spuren im Hochschwarzwald, 05. November 2006
- Weihnachtsmarkt und Nikolauswanderung am 02./03. Dezember 2006
Jahreshauptversammlung am 20.01.2006
Einen Überblick über die Höhepunkte der Versammlung finden Sie hier !
Baumpflanzumg zum 100-jährigen Jubiläum am 22.04.2006
Einen ausführlichen Bericht nebst Bildern finden Sie hier !
100 Jahre Schwarzwaldverein Weil der Stadt
Festabend am 29. April 2006
Hier finden Sie einen ausführlichen Bericht nebst Bildern Festabend!
"Spass uff dr Gass" am 13. Mai 2006
Kinder-, Jugend- und Familientag in Weil der Stadt

Die Schwarzwaldvereinsjugend präsentierte den Verein bei dieser großen Veranstaltung. An einem Kran mit Kletterseil und -gurt gesichert galt es, mit leeren Getränkekisten einen Turm zu bauen, auf dem man gleichzeitig auch stehen / hochklettern mußte. Die teilnehmenden Kinder zeigten viel Mut, es wurden beachtliche Höhen erreicht, bevor der Turm umfiel und die Erbauer am Kran in der Luft hingen. Leider konnten wir keine Bilder machen, da wir alle Hände voll zu tun hatten. Wir verweisen auf die Seiten des Stadtjugendrings, wo ausführliche Informationen zu SPASS UFF DR GASS sowie einige Bilder zu finden sind.
Vielen Dank an die Betreuer Dominik Verleih, Steffen Faller, Meike und Dirk Jocher sowie den Stadtjugendreferenten Robert Koch für die Organisation und Durchführung dieser tollen Aktion.
"Eine super Wanderung":
Achalm und Eninger Weide am 21. Mai 2006
Führung: H. u. E. Tomaschko
Die Wanderführer Hilde und Ewald Tomaschko, die angesichts des "Abschreckungswetters" am späten Nachmittag des 20. Mai nur eine kleines Häuflein Mitwanderer erwarteten hatten, waren angenehm überrascht und freudig angetan, als sich 21 wackere und allen möglichen Wetterkapriolen zum Trotzen entschlossenen Wanderfreunde einfanden. Vom Wanderparkplatz am Rangenbergle in Eningen war der Gipfel der Achalm in nur einer Stunde erreicht. Da witterungsbedingt klare Sicht herrschte, erfreute sich die Wandergruppe herrlicher Aussichten und Blicken in die Weiten der schönen Landschaften. Das Vesper unter den viele Jahrzehnte alten Bäumen des Achalm-Gipfels mundete sodann umso prächtiger. Nach einem Bummel durch den alten Ortskern von Eningen u.A. hatte die Wandergruppe den dann folgenden, immerhin 250 Höhenmeter abverlangenden Aufstieg zum Geißberg mit Bravour gemeistert. Nach Abklingen des Schnaufens und Schnaubens lud die Wanderstrecke über die Hochfläche der Eninger Weide zu hörbaren Unterhaltungen und Plaudereien innerhalb der Wandergruppe ein. Am Albtrauf entlang, wo ein wunderschöner Blick hinüber zur Achalm die Wanderherzen höher schlagen ließ, und am Oberbecken des Pumpspeicherwerks der EnBW vorbei war nach 4 1/ 2 Stunden die ersehnte Kaffeepause mit leckerem Kuchen im Wanderheim Eninger Weide angesagt. Übers Hännersteigle und den Gutenberg ging`s dann in ausgelassener Stimmung schnurstracks hinab zum Ausgangspunkt. Sehr interessiert hat die Wandergruppe die von den Wanderführern gegebenen Informationen zur Geschichte der Achalm, zu Ihrer Bedeutung als Lebensmittelpunkt des schwäbischen Künstlers und Malers Hap Grieshaber und zum Pumpspeicherwerk entgegen genommen. Zum Wetter: Während sich der Vormittag noch mit Bewölkung zeigte, aus der jedoch nicht ein einziger Tropfen Regen fiel, kam am Nachmittag immer mehr die Sonne zum Vorschein, die so manches verschwitzte Wanderhemd zum Trocknen brachte. Dies möge zaudernde Wanderfreunde ermuntern, bei schlechtem Wetter am Vortag einer Wanderung nicht gleich in die Flinte ins Korn zu werfen. Das Tüpfelchen auf "I" bildete zum Abschluss des Wandertages die Einkehr im Landgasthof Wolf in Eningen mit dessen excellenter Küche. Einhelliger Tenor aller Wanderteilnehmer, der den Spaß auch der Wanderführer abrundete: "Das war eine super Wanderung!".
Bergtour zum Hochgrat, 24./25. Juni 2006
Führung: Dirk Jocher

Einen ausführlichen Bericht dazu finden Sie hier !
Schwarzwaldverein in Eifel und Ardennen sowie beim 106. Deutschen Wandertag in Prüm:
Wandernd über Europas Grenzen: Unter 88 Gruppen auf Platz drei
Bericht von Heiner Weidner

Eine Fernsehreportage auf SWR III hat es anschaulich dokumentiert: Der Schwarzwaldverein Weil der Stadt hat die Farben des großen Wandervereins beim 106. Deutschen Wandertag in der Eifel (eine Woche zuvor) anschaulich vertreten. In der zweistündigen Sondersendung des Festzugs durch die Straßen von Prüm wurde die Ortsgruppe Weil der Stadt vor der Basilika ausdrücklich vorgestellt, - optisch ergänzt durch die Wanderjugend-Tanzgruppe aus Neuweiler und gemeinsam mit Wanderern aus dem SWV-Bezirk Nagoldtal. Mehr als 30 000 Gäste waren zum Deutschlandtreffen aller 56 deutschen Wandervereine in die hochsommerliche Schneeeifel gekommen, viele von ihnen für eine ganze Woche.

Wer in der dünn besiedelten West-Eifel oder den östlichen Ardennen unterwegs ist merkt es kaum, dass er Grenzen passiert; das gilt erst recht für Wanderer auf den windigen Höhen oder in den schattenreichen Tälern zwischen Belgien, Luxemburg und den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Die Weil-der-Städter haben das am letzten ihrer zehn Wandertage im Tal der Ur kaum bemerkt. Umso eindrucksvoller war für große und kleine Wandergruppen ihr Zusammentreffen mit Ministern und Staatsekretären aus diesen Ländern am einsamen Dreiländereck bei Ouren. Ein würdiger Gedenkstein erinnert im stillen Wiesental an die ersten Schritte zum gemeinsamen Europa vor fünfzig Jahren. Andere mahnende Zeugen der Geschichte sind immer wieder Überreste des einstigen „Westwalls" wie ein viergeschossiger Bunker am Katzenkopf bei Irrel.

Tagelang war Wandern das erste Thema in allen Medien der Eifel. Zur Überraschung der Weiler Wanderer waren sie im jährlichen Wettbewerb unter 88 Gruppen auf Platz drei gelandet und wurden deshalb - auch vor der Kamera - besonders gelobt. In der zentralen Wertung schlugen die zehn Wandertage von je acht bis 18 Kilometern mit 35 Teilnehmern (auch von der Badengruppe Pforzheim) stark zu Buche.

Die Wanderstrecken von der Vulkaneifel bis in die luxemburgischen Ardennen hatten sie sich von Ortskundigen auswählen lassen. So waren sie an besonders eindrucksvollen Abschnitten der Täler von Lieser, Salm, kleiner und großer Kyll, Prüm, Nims, Our und Sauer unterwegs, trafen hier auf Vereinsgruppen aus vielen deutschen Landschaften und konnten dank der schattigen Wälder die hochsommerlichen Temperaturen dämpfen.

Zum Besuchsprogramm, das am Kloster Maria Laach und am Nürburgring begonnen hatte, gehörten die Krater und Maare, der wallende Geysir von Wallenborn, Kloster Himmerod und Abtei Echternach, Römerhof Otrang, enge Tal- und Bergstädte wie Manderscheid, Kyllburg, Neuerburg, Prüm und Vianden mit ihren Kirchen, Burgen und Ruinen und dazwischen die kleine Weltstadt Luxemburg; nach der Moselfahrt am letzten Reisetag gerieten die Schwarzwälder in der Trierer Porta Nigra unerwartet unter das harsche Kommando eines römischen Zenturios, - auch eine Form, Geschichte anschaulich zu vermitteln.
Link zum Deutschen Wanderverband
Die Familiengruppe
in der Wutachschlucht
21.-23. Juli 2006

Eine Bilder-Rückschau finden Sie hier !
SAV beim Europatreffen der Wanderer, 02.-09. September 2006
Ziel von EURO-Rando war Budweis; Fünf Millionen Mitglieder in der EWV
Bericht von Heiner Weidner

In einer riesigen Stern-Wanderung haben die 26 Touristen-Organisationen Europas in diesem Jahr Südböhmen angesteuert und trafen sich in der ersten Septemberwoche beim Klub tschechischer Touristen (CTK) in Budweis, Krumau, Tabor und auch in Prag. Die Wandergruppen und Tanzgruppen des Schwäbischen Albvereins und des Schwarzwaldvereins leiteten die beiden Präsideten Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß (Plochingen) und Eugen Dieterle (Wolfach).

An der Schlußkundgebung dieser zweiten EURORANDO-Sternwandrung auf dem Marktplatz von Budweis nahmen fünftausend Wanderer teil; die stärksten Gruppen kamen aus Frankreich und Deutschland. Der Präsident der Europäischen Wandervereinigung (EWV) Jan Havelka (Prag) konnte dort Delegationen mit den Fahnen und Wimpeln aus 17 Ländern Europas begrüßen. Die Weil-der-Städter Europa-Wanderer Elisabeth und Gerhard Fuchs und Heide und Heiner Weidner knüpfen jetzt ein neues Europa-Band an den Wimpel des Schwarzwaldvereins.

Europaweite Sternwanderungen unter dem Titel „EURORANDO" finden nur alle fünf Jahre statt. Im Jahre 2001 wurden Stafetten vom Eismeer, vom Mittelmmer und vom Atlantik in vielen Wochen nach Straßburg getragen. In diesem Jahr waren seit Januar dreihundert Gruppen auf den Europäischen Ferwanderwegen E 1 - E 11 unterwegs, so auch im Odenwald, an der Tauber und im Schwarzwald. Zum Abschluss hatte der Klub tschechischer Touristen in Südböhmen geführte Rad-, Wasser- und Wandertouren an der oberen Moldau, im Böhmerwald und im Land der zehntausend Seen angeboten. Der KCT übernimmt in der gesamten tschechischen Republik nicht nur die Markierung der Wanderwege sondern auch der offiziellen Touren für Wasser-und Radwanderer.

Die Europäische Wandervereinigung geht auf Initiativen des langjährigen Albvereins-Präsidenten Dr. Georg Fahrbach (1903 - 1976) zurück; 1969 entsandten zunächst fünf Länder Delegierte zur Gründungsversammlung der EWV auf den Raichberg in der Schwäbischen Alb. Inzwischen gehören 55 Tourismus- und Wanderorganisationen mit fünf Millionen Mitgliedern aus 26 europäischen Ländern zur EWV und ihrer Jugendorganisation, der EWJ. Die elf E-Wege erstrecken sich auf 52 000 Kilometern quer durch Europa vom Nordkap bis Kreta.
Wanderwoche Wipptal
02.-09. September 2006
Führung: A. Jocher

Einen ausführlichen Bericht in Gedichtform finden Sie hier !
Auf Lothars Spuren im Hochschwarzwald:
Der Lothar-Pfad im Naturschutzgebiet Schliffkopf
05. November 2006
Führung: Dirk Jocher
Weshalb wir den Lothar-Pfad nicht begehen konnten und wie wir trotzdem einen herrlichen Herbsttag im Hochschwarzwald erlebten, erfahren Sie hier !
Weihnachtsmarkt und Nikolaus
am 02./03. Dezember 2006

Unser Stand auf dem Weihnachtsmarkt ist wie in den Vorjahren bestens angekommen. Bei allen Mitwirkenden und Helfern bedanken wir uns herzlich für den erfolgreichen Einsatz. Der Wanderplan 2007 dürfte inzwischen bei allen Mitgliedern angekommen sein.

Trotz Regenwetter war unsere traditionelle Nikolauswanderung und die anschließende Feier auf der Kuppelzen sehr gut besucht. Bei Glühwein und Kinderpunch erwarteten wir den Nikolaus, der die Kinder beschenkte. Einige Kinder erfreuten mit Gedichten und musikalischen Vorträgen. Mit Gitarren-und Akkordeonbegleitung wurden noch viele Weihnachtslieder gesungen, bevor man sich auf den Heimweg machte. Auch allen Helfern dieser Veranstaltung gilt unser Dank.