Auf Lothars Spuren im Hochschwarzwald
am 05. November 2006
Führung: Dirk Jocher
"Der Orkan Lothar hinterließ 1999 Chaos und Verwüstung in den Wäldern des Nordschwarzwaldes. Wie die Natur darauf reagiert und wie sie sich neuen Gegebenheiten anpaßt, das können wir auf eindrucksvolle Weise auf dem Lotharpfad am Schliffkopf beobachten. Ein Ranger führt uns in ca. eineinhalb Stunden durch diese außergewöhnliche Landschaft und erklärt uns alles über Pflanzen und Tiere in diesem besonderen Lebensraum."

Aus dieser Ankündigung wurde leider nichts: Wegen Schneeauflage wären die Leitern, Stege und Brücken auf dem Lotharpfad nur unter erheblicher Gefahr zu begehen gewesen. Schliffkopf-Ranger Jörg Klüber führte uns daher durch das Naturschutzzentrum Ruhestein, und das war sicher nicht weniger interessant. So erfuhren wir allerhand Wissenswerte über den Schwarzwald: Von der Entstehung über die Geschichte, Besiedelung, Flora und Fauna, wirtschaftliche Nutzung bis zu seiner heutigen Form als schutzwürdigem Naturraum und touristischem Anziehungspunkt. Nach der Führung stand H. Klüber noch für persönliche Fragen zur Verfügung, und wer wollte, konnte noch auf eigene Faust durchs NAZ schlendern und die aktuelle Ausstellung "Rund ums Ei" besichtigen.
Nach dem Besuch des NAZ war es allerhöchste Zeit für die Mittagsrast, die wir kurzherhand direkt am Parkplatz abhielten. Um 13 Uhr machten sich die 24 Teilnehmer nebst zwei Hunden auf zu einer Rundwanderung über und um den Seekopf (1.054 m). Stationen am Weg waren das Eutinggrab mit schönem Blick zum Wildsee, die Darmstädter Hütte sowie der Aussichtspunkt am Altsteigerskopf mit dem Lothar-Gedenkstein. Dort hatten wir einen beeindruckenden Blick über die Vorberge zur wolkenbedeckten Rheinebene mit den dahinter aufragenden Vogesen. Zurück am Parkplatz machten wir uns auf den Heimweg, unterbrochen von einem Einkehrschwung in Spielberg.

Schade, daß es mit dem Lotharpfad selbst nicht geklappt hat, auch wenn die Führung durch das Naturschutzzentrum Ruhestein ein würdiger Ersatz war. Aber das ist ein Grund zum Wiederkommen. Bis dahin empfehlen wir Ihnen als Vorgeschmack die Internetseiten des Naturschutzzentrums. Zum Lothar-Pfad finden Sie dort auch eine sehr informative Seite.
Rückblick 2006