Höhepunkte der Jahreshauptversammlung
am 20.01.2006
im Gasthaus Ochsen zu Münklingen
Der 1.Vorsitzende Rudolf Fuchs konnte im Gasthaus Ochsen in Münklingen nahezu 70 Mitglieder begrüßen. Durchweg erfreuliche Berichte gab es von den einzelnen Bereichsverantwortlichen. Vom Wanderwart wurde bekanntgegeben, dass unser Verein im vergangenen Jahr an 77 Wandertagen unterwegs war und mit 44 Wanderführer/innen 975 km zurückgelegt hat. Höhepunkte waren Wanderfreizeiten im Allgäu, um Berchtesgaden, in Finnisch Lappland, im Thüringer Saale-Dreieck, ebenso heimatkundliche Touren um Calw, Döffinger Ulrichstein oder um Schwäbisch Hall. Auch die monatlichen Mittwochswanderungen sind sehr beliebt. Es folgten die Ehrungen von langjährigen Mitgliedern. Die Entlastung der gesamten Vereinsführung erfolgte einstimmig, ebenso deren Wiederwahl. Nächster Punkt war die Vorstellung der Wanderfreizeiten 2006 :
9. - 18.7. in Eifel u. Ardennen
21. - 23.7. Bergtouren im Karwendel
2. - 9.9. Wanderwoche im Wipptal
7. - 8.10. Württ.Weinwanderweg
Von Jugend und Familie im SWV wurde ein Wochenende mit Hüttenübernachtung bzw. eine Familienfreizeit angekündigt. Für alle Wanderfreizeiten ist eine rechtzeitige Anmeldung beim jeweiligen Wanderführer erforderlich. Es gab noch eine kleine Dia-Schau vom 105. Deutschen Wandertag in Thüringen von H. Weidner. Zwischen den Berichten wurden Wanderlieder gesungen, begleitet von Rose Haag am Akkordeon. Die sehr harmonisch verlaufene Versammlung endete um 21 Uhr.


Highlights von der Jahreshauptversammlung am 20.01.2006:
Mit der Jungen Familie ins zweite Jahrhundert

Der Schwarzwaldverein Weil der Stadt ist stolz auf seine Vergangenheit und startet zukunftsfroh mit der „Jungen Familie" ins zweite Jahrhundert. Das ist die Bilanz der traditionsbewußten Ortsgruppe am Beginn des Jubiläumsjahres, wie sie der Vorstand unter Rudolf Fuchs im Januar im Gasthaus Ochsen in Münklingen erstattete. 29 ergraute Mitglieder schnürten seit 25, 40 oder gar 50 Jahren gern die Wanderstiefel; nicht nur sie blicken stolz auf die jungen Familien, die jetzt in der Regie von Gabi und Jürgen Schirott ihre Freude am Wandern entdecken. Ein großer Spiele-Parcour zur Sternwanderung bei der Stadthalle, Begegnungen mit Wildschweinen und Raupen-Kolonnen bei sommerlichen Hütten-Freizeiten und die Nikolaus-Wanderung zur Kuppelzen zählten zu den Höhepunkten. Diese jungen Familien haben nicht unwesentlich zur Jahres-Bilanz rund um Weil der Stadt beigetragen.


Spitzenbilanz mit 77 Wandertagen:
Grünes Halstuch für Adolf Neugebauer


Wanderwart August Jocher hat mithilfe des Protokollbuchs der Aktiven eine Spitzenbilanz von 77 Wandertagen für 2005 registriert: Unter der Regie von 44 engagierten Frauen und Männern wurden 975 km Strecke naturverbunden und erlebnisreich zurückgelegt. 1123 Frauen, Männer und Kinder waren bei 18 Tages- und 20 Halbtagswanderungen dabei, - am meisten Adolf Neugebauer aus Merklingen, der neue Träger des „Grünen Halstuchs des Bezirks Nagold" als aktivster Mitwanderer (18 Wandertage). Mit Stolz verweist Jocher auf die ökologische Bilanz des Vereins: Mit der Bahn wurden 375 km, mit Bussen 1 685 km zurückgelegt, während die gemeinsamen Pkw-Fahrten zum Ausgangspunkt um 30 % zurückgingen.

Höhepunkte im Wanderjahr waren Wanderfreizeiten im Allgäu, um Berchtesgaden, in Finnisch-Lappland und im Thüringer Saale-Dreieck zum 105. Deutschen Wandertag, ebenso heimatkundliche Touren um Calw, zum Döffinger Ulrichstein oder um Schwäbisch Hall. Großer Beliebtheit erfreuten sich die von Familie Hurich betreuten Mittwochswanderungen, ebenso Ausflüge ins „Krabbenescht" nach Holzbronn, ins „Guggugsnescht" im Kraichgau und ins idyllische „Loch" über Merklingen.
25 Frauen und 19 Männer haben die Touren mit Sorgfalt vorbereitet und geleitet. Bei der Sternwanderung der Nordbezirke am 19. Juni nach Weil der Stadt (813 Gäste!) waren mit Dagmar Klemm 70 Frauen und Männer in der Stadthalle fleißige Helfer.



Viele Stunden Arbeit im Hintergrund:
Bartsch, Knaute und Furthmüller

Mehr im Stillen arbeiten die Wegwarte Rudolf Bartsch und Reinhard Knaute an der Wegmarkierung, die vom Schwarzwaldverein - mit finanzieller Hilfe der Stadt - in kurzer Zeit auf Schweizer Niveau gebracht wurde.
Im Streifendienst muß sich Eduard Furthmüller als Naturschutzwart (450 Stunden Flur-Umgänge im Jahr!) u.a. mit disziplinlosen Hundebesitzern auseinandersetzen, die ihren Vierbeiner im Naturschutzgebiet wildern lassen.


14 x 50 Jahre treu beim SWV Weil der Stadt

Der Schwarzwaldverein Weil der Stadt besteht seit einhundert Jahren. Die Hälfte der hundert Vereinsjahre hielten vierzehn Mitglieder dem Verein die Treue:
50 Jahre:
Margarethe und Johann Birnzain
Elfriede und Gerhard Leopold
Heide und Werner Renz
Anna-Maria und Louis Speidel
Anne und Kurt Schirott
Elfriede und Dr. Siegfried Schütz
Heide und Rolf Stöckle

40 Jahre ist jetzt dabei:
Rosa Diebold

25 Jahre halten dem Verein die Treue:
Lieselotte und Adolf Adam
Traude und Klaus Lerner
Inge und Walter Czech
Gerda und Heinz Burger
Elfriede und Rudolf Widmaier
Margarethe und Hans Wiehlath
Erika Schanz
Walter Schnaubelt

Sie alle erhiellten bei der Jahresversammlung am 20. Januar in Münklingen aus der Hand des Vorsitzenden Rudolf Fuchs Ehrenzeichen und Urkunden des SWV.
Rückblick 2006